Wissenswelt

Kostenloses Mietkonto eröffnen: Beste Anbieter für Mieter & Vermieter!

Kostenloses Mietkonto eröffnen

Immer mehr Mieter und Vermieter haben in den vergangenen Jahren ein separates Mietkonto eröffnet. Was Sie dabei unbedingt beachten sollten und bei welcher Bank Sie ein dauerhaft kostenloses Mietkonto erhalten, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

1. Das sollten Sie über ein Mietkonto wissen

Mit der Zahlung von Miete und Nebenkosten sind in vielen Fällen zahlreiche Verwaltungsaufgaben verbunden. Damit die Buchungen schön übersichtlich bleiben, empfiehlt sich die Einrichtung eines Mietkontos. Finden Sie heraus, was ein Mietkonto ist, für wen es sich eignet und welche Bedingungen Sie bei der Auswahl des richtigen Kontomodells beachten sollten:

Was ist ein Mietkonto?

Der Begriff erinnert Sie sicher an das bekannte „Mietkautionskonto“. Die beiden Konten unterscheiden sich allerdings in ihrer Funktion erheblich. Das Mietkautionskonto ist dazu da, die Mietkaution über die Gesamtdauer der Vermietung sicher zu verwahren.

Im Gegensatz dazu ist ein Mietkonto die ideale Lösung, um die regelmäßigen Zahlungen und Geldeingänge rund um die Miete bequem zu überwachen. Mieter nutzen das Konto zum Beispiel, um Miete und Nebenkosten zu überweisen. Vermieter hingegen nehmen über ein Mietkonto die Mietzahlungen und Nebenkosten ein. Außerdem begleichen sie Verwaltungskosten und falls vorhanden Darlehensraten über das Konto.

Warum ist ein Mietkonto sinnvoll?

Für Mieter: Besonders Wohngemeinschaften und Paare, die sich die Miete teilen, nutzen gerne ein getrenntes Konto für die Mietzahlungen. Dadurch behalten sie den Überblick über Einnahmen und Ausgaben. Ein Beispiel: Der Mietvertrag einer WG läuft in vielen Fällen auf einen Hauptmieter, der an seine Mitbewohner untervermietet. Auf dem Mietkonto sammelt er die Teilzahlungen der Gemeinschaft und zahlt die Miete dann in einem Betrag an den Vermieter. Paare gehen ähnlich vor.

Der entscheidende Vorteil liegt nicht nur in der Ordnung und Transparenz der Buchungen. Sondern auch Vollmachten können nach Bedarf vergeben werden, damit die gemeinsamen Mieter gleiche Zugriffsrechte auf das Mietkonto erhalten. Einige nutzen das Konto zusätzlich zur Begleichung gemeinsamer Ausgaben wie Stromkosten, Internetgebühren und Reinigungsmittel.

Für Vermieter: Wer Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung erhält, muss zum Jahresende eine Steuererklärung erstellen. Dabei kommen im Laufe des Jahres unzählige Buchungen und Posten zusammen. Laufen alle über das private Girokonto, verliert man schnell den Überblick.

Die kompletten Buchungen der einzelnen Immobilie über ein separates Konto abzuwickeln, ist deshalb eine saubere Sache. Dazu gehören Einnahmen der Miete und Nebenkosten, Rückzahlungen, Verwaltungskosten, Ratenzahlungen, Gebühren und Rücklagen. Darüber hinaus vermittelt ein Mietkonto einen guten Eindruck von den tatsächlichen Erträgen aus der Vermietung.

Wie hoch sind die Gebühren für ein Mietkonto?

Ein Mietkonto ist ein normales Girokonto, wofür die meisten Banken Kontoführungsgebühren berechnen. Die Kontoführungsgebühren liegen durchschnittlich bei 5,00 Euro bis 10,00 Euro im Monat. Oft kommen noch Buchungskosten etwa für Überweisungen hinzu.

Das Mietkonto ist außerdem kein klassisches Gehaltskonto und weist keine regelmäßigen Lohneinnahmen auf. Dadurch verlangen einige Finanzinstitute einen zusätzlichen Kostenaufschlag bei den Grundgebühren des Kontos. Zum Glück gibt es jedoch auch Banken, die ein dauerhaft kostenfreies Mietkonto anbieten. Im 2. Abschnitt dieses Ratgebers erfahren Mieter, welche Bank ein kostenloses Konto anbietet. Sie sind Vermieter? Dann hilft Ihnen unser 3. Abschnitt weiter.

Mietkonto bei Sparkasse, Volksbank oder Postbank eröffnen – Ist das ratsam?

Viele Bankkunden tendieren dazu, für eine Kontoeröffnung zu einer örtlichen Filiale wie der Sparkasse, Volksbank oder Postbank zu gehen. Doch gerade diese Banken leben von den Einnahmen ihrer Girokonten. Die Staffelung der Gebühren hängt oft von der Anzahl an Buchungen und der Höhe des Gehaltseingangs ab. Doch genau solche Faktoren machen das Mietkonto bei diesen Instituten teuer. Damit sind Filialbanken wie die Sparkasse, Volksbank oder Postbank für Ihr Mietkonto nicht empfehlenswert. Es gibt deutlich bessere Alternativen.

Was sollte man bei der Wahl des Mietkontos beachten?

Bevor Sie ein Mietkonto eröffnen, sollten Sie einige Dinge beachten. Je nachdem, wie Sie das Konto verwenden möchten, sind einige oder alle der folgenden Punkte wichtig:

  • Die Eröffnung ist einfach und ohne großen Aufwand möglich.
  • Das Konto kann von zwei Personen geführt werden.
  • Weitere Personen können über Vollmachten Zugriff auf das Konto erhalten.
  • Die Buchungsposten kosten nicht extra.
  • Das Konto ist ohne Kontoführungsgebühren.
  • Die Karten zum Konto sind gebührenfrei.
  • Die Bank besitzt ein verlässliches Netz an Geldautomaten.
  • Bankgeschäfte können schnell und einfach erledigt werden.

Gibt es Banken, welche die genannten Punkte erfüllen? Ja, die gibt es. Welche Banken das sind, erfahren Sie jetzt.

2. Bestes Mietkonto für Mieter

Das ideale Mietkonto für alle Mieter bietet die Comdirect an. Das Girokonto der Comdirect ist dauerhaft kostenfrei. Sie müssen also keinerlei Kontoführungsgebühren bezahlen und auch für Buchungsposten fallen keine Gebühren an. Das sind perfekte Voraussetzungen für ein Mietkonto.

Ebenfalls sehr erfreulich: Zum Girokonto der Comdirect erhält jeder Kontoinhaber eine eigene kostenlose Girokarte. Die Girokarte können Sie zum Beispiel nutzen, um an den Geldautomaten der Postbank, Commerzbank und Deutschen Bank kostenlos Bargeld abzuheben. Darüber hinaus bietet die Comdirect bei Bedarf eine dauerhaft kostenlose Kreditkarte an.

Buchungen wie Überweisungen können Sie mühelos im Online-Banking vornehmen und führen das Konto so bequem von zu Hause. Dadurch haben Sie die Möglichkeit, alle Mitbewohner zeitgleich und mühelos auf dem Laufenden zu halten.

Bei der Kontoeröffnung können Sie wählen, ob Sie das kostenlose Girokonto der Comdirect als Einzelkonto oder als Gemeinschaftskonto eröffnen. Ein Gemeinschaftskonto ist vor allem für Paare und Wohngemeinschaften sinnvoll, damit zwei Personen als gleichwertige Kontoinhaber geführt werden. Zudem können zusätzliche Vollmachten kostenlos eingerichtet werden, um weiteren Personen Zugriff auf das Konto zu gewähren.

Möchte einer der Mietpartner seinen Anteil mal in bar begleichen? Kein Problem! Weil die Comdirect eine Tochtergesellschaft der Commerzbank ist, können kostenlose Bargeldeinzahlungen in allen Filialen der Commerzbank durchgeführt werden. Das Geld wird nach der Einzahlung direkt auf das Girokonto der Comdirect gutgeschrieben.

Zusammengefasst eignet sich das Girokonto der Comdirect ideal als Mietkonto. Es ist dauerhaft kostenfrei und bietet zahlreiche Möglichkeiten. Auch die Kontoeröffnung ist einfach und schnell über das Internet möglich. Kein Wunder also, dass die Comdirect bereits mehrfach als „Deutschlands beste Bank“ ausgezeichnet wurde.

Girokonto der Comdirect

 optimales Mietkonto für Mieter

Girokonto ist dauerhaft kostenfrei

 kostenfreie Bargeldabhebungen und Einzahlungen

 weiterer Kontoinhaber und Vollmachten möglich

einfache Kontoeröffnung

mehrfach ausgezeichneter Testsieger

Kostenloses Mietkonto ComdirectComdirect Auszeichnung
zum Girokonto der Comdirect

3. Bestes Mietkonto für Vermieter

Bei der Vermietung einer Immobilie entstehen zahlreiche unterschiedliche Buchungsposten. Demzufolge muss ein Mietkonto für Vermieter eine Vielzahl von Funktionen erfüllen. Im besten Fall ist das Konto zudem gebührenfrei und die Eröffnung geht einfach vonstatten. All diese Voraussetzungen erfüllt das Kontomodell der DKB.

Girokonto der DKB mit kostenlosem Vermieterpaket

Für Vermieter ist das Girokonto der DKB mit dem kostenlosen Vermieterpaket die optimale Wahl. Dafür gibt es mehrere Gründe. Zum einen ist das Girokonto der DKB dauerhaft kostenfrei. Das bedeutet, Sie müssen keinerlei Kontoführungsgebühren bezahlen und auch für Buchungsposten fallen keine zusätzlichen Kosten an.

Durch das Girokonto der DKB erhalten Sie exklusiven Zugriff auf das Vermieterpaket. Das Vermieterpaket der DKB ist ebenfalls kostenfrei und Sie können darüber so viele Mietkonten eröffnen, wie Sie benötigen. Es bietet sich zum Beispiel an, ein Mietkonto pro Immobilie für die Verwaltung der Mieteinnahmen zu führen. Darüber hinaus nutzen viele Vermieter ein weiteres Mietkonto, um Rücklagen für die Instandhaltung zu bilden.

Von besonders großem Vorteil ist, dass Sie über das Vermieterpaket der DKB eigenständig neue Mietkonten anlegen und bei Bedarf löschen können. Das erleichtert die Bankgeschäfte enorm und Sie sparen eine Menge Zeit. Zudem haben Sie die Möglichkeit, zu jedem Mietkonto eine individuelle Bezeichnung hinzuzufügen. Hierfür bietet sich zum Beispiel der Standort der Immobilie an.

Sie möchten für einen neuen Mieter ein Mietkautionskonto anlegen? Auch das ist über das Vermieterpaket der DKB möglich. Selbstverständlich wird die Kaution dabei rechtssicher und treuhänderischer verwahrt. Darüber hinaus können Sie mit dem Vermieterpaket bei Bedarf Mietzahlungen per Lastschrift einziehen oder eine Schufa-Auskunft zu potenziellen Mietinteressenten einholen.  Das sind unter Umständen nützliche Komponenten für Vermieter.

Zusammengefasst ist das Girokonto der DKB mit dem Vermieterpaket einzigartig. Sowohl für das Girokonto der DKB als auch für das Vermieterpaket fallen keine Gebühren an und Sie profitieren von zahlreichen Möglichkeiten. Dass die DKB eine sehr gute Wahl ist, bestätigen auch die Wirtschaftsmagazine Focus Money und Handelsblatt.

Girokonto der DKB mit kostenlosem Vermieterpaket

 optimale Wahl für Vermieter

Girokonto der DKB und Vermieterpaket sind dauerhaft kostenfrei

mit Vermieterpaket beliebig viele Mietkonten (zum Beispiel für Mieteinnahmen und Instandhaltungsrücklagen) eröffnen

 mit Vermieterpaket treuhänderische und rechtssichere Mietkautionen anlegen

 bei Bedarf Mietzahlungen per Lastschrift einziehen

bei Bedarf Schufa-Auskunft zu potenziellen Mietinteressenten einholen

mehrfach ausgezeichnet von Focus Money und Handelsblatt

Mietkonto DKBAuszeichnung DKB Girokonto
zum Angebot der DKB
DKB-Cash: Das kostenlose Internet-Konto


Quellen und weiterführende Inhalte:

  • Gemeinsame Haushaltskasse https://www.sparkasse.de/unsere-loesungen/privatkunden/rund-ums-konto/gemeinschaftskonto.html
  • Mietkonto https://financeshark.de/mietkonto/
  • Preis- und Leistungsverzeichnis der DKB https://dok.dkb.de/pdf/plv_pk.pdf
  • Preis- und Leistungsverzeichnis der Comdirect https://www.comdirect.de/pbl/member/formcenter/DownloadPdfDocumentRH.do?&redirected=488358&ePdfInstance=975226&ePageId=&pdf=&name=preis-leistungsverzeichnis&combined=true

Kommentar schreiben